Weiter zum Kalender

DIE EROBERUNG DES SÜDPOLS

Theaterstück von M. Karge
Regie Michael Hewel

PLATZHALTER

Die Sterne von Herne/Ruhr leuchten kräftig über einer Gruppe junger Arbeitsloser, die sich von ihrem Kumpel Slupianek verführen lassen, auf einem Dachboden die Eroberung des Südpols durch Roald Amundsen nachzuspielen. Sie, die „den Finger am Flipper, die Flasche am Maul“ hatten, sie verwandeln sich auf sehr komische Weise zu den Helden in Schnee und Eis. Bis einer feststellt, dass vor dem erfolgreichen Amundsen schon eine britische Expedition fast am Pol war und aufgeben musste. Die Niederlage der Briten wird für den Kumpel Büscher zum Sinnbild der eigenen Existenz. Kein naturalistisches Stück über Arbeitslose – eher „ein Stück über die Kraft menschlicher Phantasie, die Kraft menschlichen Überlebenswillens“ (Martin Linzer). Und, mit Karges eigenen Worten: sein „optimistischstes Stück“.

Dies ist die Kurzbeschreibung, die als Vorschau in der Programmvorschau angezeigt wird. Im Beitrag selbst ist diese nicht sichtbar.

CAST & TEAM

SLUPIANEK Timo Klößner
BÜSCHER Frank Baumstark
SEIFFERT, GENANNT DER ELCH VON HERNE Harald Günther
BRAUKMANN Michael Obert
DIE BRAUKMANN Gundula Kirchner
FRANKIEBOY Andreas Zänker
ROSI Sabine Theuer
RUDI Claus Koschinski
ZWEI FRAUEN Janine Kluge
Sabine Theuer
STIMME ROALD AMUNDSENS Thomas Rübenacker
PLATZHALTER PLATZHALTER
REGIE Michael Hewel
DRAMATURGIE Heinz Klusch
PRODUKTIONS­LEITUNG Jutta Berendes
REGIE­ASSISTENZ Janine Kluge
AUSSTATTUNG Ensemble
LICHT Manfred Paul
Hans-Peter Voos
INSPIZIENZ Katharina Schmidt
TON Chris Speda
MUSIK Frank Sinatr u.a.
PROGRAMMHEFT P&U Gautel
Michael Hewel
FOTOS, PLAKAT P&U Gautel
PLATZHALTER PLATZHALTER

“Mit der einprägsamen Erstaufführung des Schauspiels “Die Eroberung des Südpols” von Manfred Karge setzte das Karlsruher Jakobustheater in der Fabrik  die engagierte Reihe seiner gesellschafts-relevant kritischen Inszenierungen fort. “

Franz Josef Wehinger, Die Rheinpfalz, 17.10.1996

Programmheft

PLATZHALTER

Archivinfo

Theaterstück von M. Karge
Regie: Michael Hewel

Spielzeiten

09/1996