HERZ DER FINSTERNIS

Theaterstück von M. Hewel nach der Novelle von J. Conrad und dem Film “Apocalypse Now” von F. Ford Coppola
Regie Michael Hewel

PLATZHALTER

Joseph Conrads Novelle Herz der Finsternisbeschreibt eine abenteuerliche Reise ins Innere Afrikas. Francis Ford Coppola verfilmte den Stoff als Apocalypse Now und verlegte die Handlung in den Vietnamkrieg. Die Bühnenversion des Jakobustheaters erzählt die Geschichte als eine Reise ins eigene Ich, ins Unbewußte, in den Traum. Hier führt bekanntlich das Irrationale Regie, hier begegnen wir unentrinnbar dem Verdrängten…

Jeder Mensch hat vor irgend etwas Angst.
Das ist es nicht. Angst ist etwas anderes.
Das hier hat keinen Namen. Es ist die Finsternis.
Ich nenne es: DAS GRAUEN.

Eine Reise in die Nacht – das meint die last-picture-show eines verlöschenden Bewußtseins – das Spiel jener letzten Sekunde im Leben, die alles Vergangene verdichtet und vielleicht unsere bewußteste ist: Der finale Kampf zwischen Wünschen und Begierden, Obsessionen, sexuellen Energien, lebenslangen Ängsten und den mickrigen Resten an Verstand. Worauf dürfen wir hoffen? Was müssen wir fürchten? Das Herz der Finsternis ist eine mythische Reise in die Unterwelt, ins Schattenreich, eine Reise hinab zu den Toten…

Dies ist die Kurzbeschreibung, die als Vorschau in der Programmvorschau angezeigt wird. Im Beitrag selbst ist diese nicht sichtbar.