ALS UNSICHTBARE MAUERN WUCHSEN

Theaterstück von Ingeborg Hecht/Ingrid Storch
Regie Paulus Stein

PLATZHALTER

Ingeborg Hecht schildert das immer enger und grausamer werdende Leben ihrer Familie in Hamburg zwischen 1933 und 1944, dem Jahr der Ermordung ihres Vaters im KZ.
Den einzelnen Szenen stehen die für das Leben der Familie Hecht bedeutsamen Gesetzestexte voran.

Dies ist die Kurzbeschreibung, die als Vorschau in der Programmvorschau angezeigt wird. Im Beitrag selbst ist diese nicht sichtbar.